Kalender - Atomuhr

 

BZA – BADISCHE ZOLLAGENTUR GmbH – AKTIONEN

Bad. Zollagentur GmbH
Robert-Bosch-Str. 1
77871 Renchen
Tel.: 0 78 43 / 993 78 80

info@bza-kehl.de

Mo -Fr:
08.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 17.00 Uhr

 

 

 

 

 


Liebe Kunden,

wir unterstützen dieses Jahr wieder die Initiative des "Forums Hausach". Das ergreifende Schicksal von an Trisomie 21 leidenden  Kindern hat uns bewogen, auf Weihnachtspräsente zu verzichten und statt dessen einen entsprechenden finanziellen Beitrag zur Behandlung und Pflege der Kinder zu leisten.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und würden uns freuen, wenn auch Sie sich dieser Aktion anschließen würden.

 

Lesen Sie hierzu folgenden Artikel, der im Offenburger Tagblatt erschienen ist.

  
Romy ist das neue »Bärenkind«


Hausach hat wieder ein Bärenkind.

Das Forum Hausach entschied sich für die dreijährige Romy. Der kleine Sonnenschein der Oberwolfacher Familie Nock kam mit einem Down-Syndrom zur Welt. Sie wird nun ein Jahr lang, und ganz besonders in der Adventszeit, im Mittelpunkt vieler Aktionen stehen.

 

Hausach/Oberwolfach
Der kleine Sonnenschein der Familie Nock in Oberwolfach wurde vor drei Jahren mit Down-Syndrom geboren. Sie ist das Strahlekind der Familie und »Papas Goldstückle«: Romy Nock, drei Jahre alt, ist das »Hausacher Bärenkind 2014«. Als ihre Mama Lucia Nock zum dritten Mal schwanger war, war alles wie schon bei Anja (fast 11) und Theo (4). Ganz ohne Komplikationen, nichts deutete darauf hin, dass ihr drittes Kind ein Chromosom zuviel haben könnte. »Ich war völlig sorglos, und das hat sich sicher auch auf das Kind positiv ausgewirkt«, blickt Lucia Nock heute zurück. Und sie ist sich gemeinsam mit ihrem Mann Markus sicher: Sie hätten sich auch für Romy entschieden, wenn sie damals gewusst hätten, was sie heute wissen – und sie würden sich immer und immer wieder für das Leben entscheiden.

Als Romy zur Welt kam, fiel der glücklichen Mama nur eines auf: Der Greifreflex fehlte. Am nächsten Tag äußerte die Frauenärztin den Verdacht auf Down-Syndrom, den der Kinderarzt wenige Stunden später bestätigte. Eine Laune der Natur bescherte ihrem Kind ein Chromosom zuviel – mit fatalen Folgen. »Natürlich fielen wir zuerst einmal in ein Loch«, gestehen die Eltern. Sie beweinten zunächst ihr Schicksal, während ihre Älteste die kleine Schwester im Arm hielt und strahlte: »Soooo süüüß!« Während sich Vater Markus zu Hause am Internet informierte, was dieses Down- Syndrom alles bedeuten könnte und Mutter Lucia in der Klinik nach Infomaterial lechzte, tat die erfahrene Stationsschwester in der Offenburger Josefsklinik das einzig Richtige: Sie brachte der verzweifelten Mutter ein Buch, in dem Eltern von ihrem Leben mit einem Kind mit Down-Syndrom erzählen. Diese verschlang das Buch in einer Nacht und wusste: »Wenn die alle so große Freude haben mit ihren Kindern, werden wir das auch haben!« Wenige Tage später folgte ein weiterer Schlag: Ihr Kind hatte auch einen schweren Herzfehler. Ohne Operation gaben ihm die Ärzte vielleicht gerade noch zwei Jahre. »Ich war krank vor Sorge, als wir unser Baby nach Freiburg brachten«, erinnert sich die Mutter. Doch es ging alles gut, sie durften ihre Romy gesund wieder mit nach Hause nehmen.
Natürlich macht ein behindertes Kind mehr Mühe. Die vielen Fahrten zur Therapie, die Therapiestunden zu Hause, alles geht bei Romy etwas langsamer als sie das bei ihren älteren Kindern gewohnt waren. Ihre Lebensqualität hat das dennoch eher positiv beeinflusst: »Man setzt andere Prioritäten. Lieber nur zweimal statt viermal im Jahr Fenster putzen und sich dafür intensiver um die Kinder kümmern«, sagt Lucia Nock. Und wenn ihr Mann abends von seiner Zimmerei heimkommt, zählen auch für ihn nur noch die Kinder. Sie erfahren wie viele andere Eltern mit behinderten Kindern, dass man sich manchmal ordentlich auf die Hinterfüße stellen und für seine Rechte kämpfen muss. Seit September fährt Romy stolz mit ihrem großen Bruder im Kindergartenbus zum St.-Josefs-Kindergarten im Ortsteil Walke. Bereits im Dezember hatten die Eltern Eingliederungshilfe beantragt. 15 Stunden wurden in Aussicht gestellt. Irgendwann erfuhren sie vom Kindergarten, dass es nur zehn Stunden mit einem »Bufdi« sein sollten. Das Landratsamt hielt es nicht einmal für notwendig, sie selbst darüber zu informieren. Die Frühförderstelle in Haslach und der Club 82 stärkte ihnen den Rücken. Als Lucia Nock klar wurde, wie wichtig eine Fachkraft als Eingliederungshilfe ist – gerade weil die Erzieherinnen in ihrem Kindergarten noch keine Erfahrung mit Kindern wie Romy hatte – telefonierte sie stundenlang und ging den Behörden gehörig auf die Nerven. Bingo: Romy bekommt nun zehn Stunden in der Woche eine Fachkraft an die Seite und vorerst für ein halbes Jahr zusätzlich eineinhalb Stunden eine Heilpädagogin.
Romy steht um 6 Uhr mit den Eltern auf, um 7 Uhr ist erst einmal Gymnastik, Turnen und Logopädie angesagt, bis um 8.30 Uhr der Kindergartenbus fährt. Dreimal im Jahr fährt Lucia Nock mit ihrer Tochter zwei Wochen lang täglich ins Therapiezentrum nach Baiersbronn. Dort gäbe es auch ein Zimmer für sie – aber schließlich will sie nachmittags für ihre anderen beiden Kinder wieder daheim sein. Während viele von Inklusion reden, ist diese in Oberwolfach selbstverständlich. Romy hat im Mutter-Kind-Turnen das Laufen gelernt, sie tanzt in der Kindervolkstanzgruppe, die ihre Mutter leitet, und im Kindergarten wurde sie von den anderen Kindern und von den Erzieherinnen liebevoll aufgenommen. Ihre Romy ist das neue »Bärenkind«

erreichen kann!«
 

© Claudia Ramsteiner   

Veröffentlicht auf Nachrichten der Ortenau - Offenburger Tageblatt

http://www.bo.de/lokales/kinzigtal/romy-ist-das-neue-baerenkind

Mehr Information zur Bärenkind-Aktion erhalten Sie >hier<